HEIZUNG!

Nun kommen wir mal zu einem ganz spannenden Thema, dass mich schon seit einiger Zeit beschäftigt: DIE HEIZUNG!

Vom Heizungskonzept von Schwörer (Luft-/Luft-Wärmepumpe mit Wärme-Gewinn-Technik) war ich bereits seit meinem ersten Besuch im Musterhaus total begeistert (aufgewachsen bin ich nämlich mit Nachtspeicheröfen und einer Ölheizung die nie sehr zuverlässig war und darüber hinaus ziemlich wartungsintensiv).

Nachdem ich nun viele Blogs von anderen Häuslebauern durchgelesen habe und mir auch mal die absoluten Verbrauchswerte angeschaut habe, muss ich sagen, dass diese Begeisterung nun doch ein wenige verblasst ist.

Dass ich so viel Geld für das Heizen eines Niedrigenergiehauses aufwenden muss, hat mich doch ein wenig enttäuscht.

Also war eigentlich klar: beim Thema Heizung muss sich noch was tun!

Als eine der ersten Optionen haben wir einen Kamin einplanen lassen. Dieser dient jetzt zugegebenermaßen nicht primär nur der Heizungsentlastung, wird allerdings schon einen positiven Einfluss darauf haben. Einen Ofen empfinden wir darüber hinaus als sehr angenehm, für uns ist er auch ein Wohlfühlfaktor. Und im schlimmsten Fall kann ich unser Haus auch ohne Strom heizen.

Generell wollte ich schon am Konzept des Wärmetauschers festhalten, eine Gas-, Öl- oder Pelletheizung kommt für mich nicht in Frage.

Nach längerem Hin und Her haben wir uns jetzt auch für eine Fußbodenheizung entschieden. Somit steht dann auch fest, es muss eine X-/Wasser-Wärmepumpe werden.

Lange hatte ich eine Sole-/Wasser-Wärmepumpe im Auge (wegen des guten Wirkungsgrades und somit niedrigeren Betriebskosten), allerdings ist mir diese Kombination jetzt nun doch ein wenig zu teuer, gerade weil auf der Seite der Wärmegewinnung, in diesem Fall ja die Erdwärme, doch enorme Zusatzkosten auf einen zukommen werden, egal ob es die Luxusvariante mit Bohrung oder die günstigere mit Kollektoren ist.

Stand heute sieht wie folgt aus: wir nehmen die von Schwörer angebotene Fußbodenheizung inkl. Luft-/Wasser-Wärmepume, da das aktuell in Abwägung von Kosten und Aufwand die günstigste Lösung für uns darstellt.

Uff, wieder ein ganz schöner Batzen Geld, der so ursprünglich eigentlich nicht eingeplant war, aber in unserer Sicht doch ein lohnende Investition wird (wahrscheinlich der finanzielle Vorteil noch nicht einmal so groß, allerdings ist die Wärme eine Fußbodenheizung vom Gefühl her doch etwas ganz anderes).

Kommentare (11)

  1. Florin

    Hallo,

    schönen Blog habt Ihr hier.

    Wir stehen vor dem exakt gleichen Problem, Fußbodenheizung inkl. Luft-/Wasser-Wärmepume in Kombination mit dem Aktionshaus. Da hier die Mehrwert Aktion nicht gültig ist, würde mich interessieren, was das Aufpreis kostet. Die Lüftung mit WGT bleibt ja trotzdem erhalten, oder?

    Es wäre auch nett, wenn Ihr sagen könntet was die Eigenleistungen ca. ausmachen.

    Viele Grüße

    Antworten
    1. Bauherr (Beitrag Autor)

      Hallo Florin,

      die Lüftung mit WGT bleibt auf jeden Fall! Auch wir waren etwas enttäuscht, dass die Mehrwert-Aktion beim Aktionshaus nicht zieht, dort hätte ich mir ein paar Sachen ausgesucht 🙂

      Der Aufpreis für die Fußbodenheizung mit der Luft-/Wasserwärmepumpe beläuft sich bei uns auf ca. 15.000,-€.

      Unsere Eigenleistung namentlich Spachtelarbeiten, Maler-/Tapezierarbeiten und Laminat verlegen (in allen Räumen außer Küche, Gäste-WC, Flur und Bad) belaufen sich ebenfalls auf ca. 15.000,-€ (wobei man hier aber nochmal die Materialkosten abziehen muss).

      Viele Grüße

      Antworten
      1. Florin

        Super! Vielen Dank für die Infos.

        Puuuh 15.000 € sind ja ganz schön heftig mehr als die 8.000 € über die Mehrwert-Aktion. Wir hätten da wohl auch noch das eine oder andere genommen.

        Aber dafür sind ja dann die Mehrkosten ca. wieder drin, wenn man die Eigenleistung nimmt 😉

        euch noch viel Spaß und Erfolg beim bauen

        Antworten
        1. Bauherr (Beitrag Autor)

          Ja, durchaus ist das ein ganz schöner Happen aber uns ist es das auf jeden Fall wert (auch wenn ich die FBH lieber für 8k€ über die Mehrwert-Aktion genommen hätte 😉 )!
          Wünschen euch auch noch viel Erfolg und Spaß und immer schön mitlesen 🙂

          Antworten
    2. Jürgen

      Besuch doch mal unseren Blog, wir sind auch gerade beim feinschlief bei der Heizung.

      Antworten
      1. Bauherr (Beitrag Autor)

        Hallo Jürgen,
        danke für den Tipp, habe mal gleich vorbei geschaut.
        Die von dir angesprochene modernere Variante ist aber eine Wärmepumpe mit Außeneinheit, sehe ich das richtig? Bei uns soll eine Buderus WPL 8IK zum Einsatz kommen. Dann muss ich auch gleich nochmal Rücksprache mit Schwörer halten 🙂
        Ich bin mal gespannt wie schnell es bei euch jetzt voran geht, ich drücke euch die Daumen!

        Antworten
        1. Jürgen

          Genau, die Wärmepumpe die ich will ist mit einer Ausseneinheit.
          Mir wurde auch die WPL 6 IK angeboten, die soll im Keller stehen, allein die XL Lichtschächte kosten 1800€ zusätzlich.
          Da hab ich lieber eine Ausseneinheit. Mit 40db ist sie auch recht leise…
          Du kannst ja mal nach der Bafa liste für Wärmepumpen suchen, da kann man gut die Leistung vergleichen.

          Antworten
  2. Kern

    Ich bin nur enttäuscht von Schwörer Haus. Ich friere mich kaputt. Bäder und Flur sowie Technikraum baut Schwörer keine Heizung ein. Man muss Heizkörper dazu kaufen die kosten enorm Strom. Völliger Schwachsinn dass Bäder nicht beheizt werden von der Wärmepumpe. NIE wieder Schwörer, zu teuer und schlecht durch dacht

    Antworten
    1. Bauherr (Beitrag Autor)

      Also wir können uns nicht beschweren. Zum Einen ist bei uns der Technikraum im Keller, der ist sowieso unbeheizt und zum anderen sind bei uns die Bäder aber auch die Flure beheizt. Liegt aber vermutlich an der Fußbodenheizung, ich vermute Sie haben die normale Luft/Luft-Wärmepumpe.
      Ich kann mich bisher nicht beklagen, das vergangene Jahr im Eigenheim war einfach nur toll!

      Antworten
  3. Nadine H.

    Hallo liebe Bauherren,

    ich bin gerade dabei ein Schwörer Haus zu planen und jetzt steht das Thema Heizung an. Mein Architekt rät mir zu einer Fußbodenheizung mit Luft-Wasser-WP und mein Bauberater von Schwörer zur Luft-Luft-WP mit Frischluftheizung. Das Haus hat einen Wohnkeller mit Büro und somit ca. 190 qm. Einen Kamin habe ich nicht eingeplant. Jetzt die Frage 🙂

    Seid ihr immer noch zufrieden mit der Entscheidung zur Fußbodenheizung (auch wenn man den Kamin mal wegrechnet)? Habt ihr in der Planungsphase vielleicht irgendwelche Erfahrungswerte gesammelt, die mir eventuell weiter helfen können? Und wie sieht es im Sommer bei euch aus? Ist es recht heiß in den Räumen? Bei der Luft-Luft-WP Variante würde ich noch einen Solekorb mit einbauen und mit diesem könnte man die Räume ja ein wenig kühlen. Wäre das ein Punkt, der wichtig ist im Sommer oder braucht man die „Kühlung“ eigentlich gar nicht?

    Danke schonmal und Liebe Grüße
    Nadine

    Antworten
    1. Bauherr (Beitrag Autor)

      Hallo Nadine,
      eines Vorweg: wir sind immer noch total zufrieden mit unserer Fußbodenheizung, haben uns aber nicht aus Kostengründen für diese entschieden.
      Wir haben uns gegen die Luft-Luft-WP entschieden, da diese bei niedrigen Temperaturen ziemlich viel Strom verbrauchen soll (die kalte Außenluft muss ja an jedem Auströmer durch PTC-Elemente erwärmt werden und jedes Element hat um die 200-300W). So war das zumindest noch zu unserer Zeit, ob sich da zwischenzeitlich was dran geändert hat, weiß ich jetzt nicht.
      Die Temperatur in unserem Haus liegt ganzjährig bei ca. 23°C, daher ist unser Verbrauch auch etwas höher als das, was man sonst so schön gerechnet bekommt (das ist aber vermutlich wie beim Autokauf, die verbrauchen auch nicht das was drauf steht 🙂 )
      Als wir in der Planungsphase waren, war noch KfW70 der „Standard“ bei Schwörer, wir haben uns damals aber schon für KfW55 entschieden. Da unsere Hausrückseite glücklicherweise Süd-West-Ausrichtung hat, wurde vom Aufpreis sogar noch was abgezogen, weil wir auf dieser Seite keine „Solarverglasung“ brauchten.
      Im Sommer wird es nur dann gut warm, wenn man die Rolläden nicht runter lässt, richtig heiß war es noch nie im Haus (außer als ich den Kaminofen einbrennen wollte, da hat man es kaum ausgehalten 🙂 ). Ich sehe das allerdings auch bei allen Nachbarn rundherum, die neu gebaut haben. Wenn die Sonne scheint musst du deine Fenster abschatten, sonst wird es warm.
      Ob ich nochmal einen Kamin planen würde? Ich weiß es nicht. Er war aber von Anfang an eher als „Notheizung“ gedacht (Stromausfall etc.). Von daher, alles gut.
      Den Solekorb hatten wir am Anfang auch mit drin, haben den aber nachträglich wieder raus genommen, kann dir jetzt aber garnicht mehr genau sagen warum (muss aber Zusammenhang mit der Fußbodenheizung gewesen sein).
      Es kommt auch auf deinen persönlichen Geschmack an. Wir haben aktuell alle Thermostate aus 15°C und trotzdem ist es schön warm im Haus (Sonne hilft da viel).
      Mach dir aber auch keine Illusionen beim Verbrauch, das Haus wird definitiv mehr an Strom fürs Heizen verbrauchen als das, was da berechnet wird.
      Falls du noch mehr wissen willst, einfach schreiben, ich versuche das so gut wie möglich zu beantworten.

      Viele Grüße

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.